Letzte Änderung: 05.07.2012

Der Prozeß gegen Ex-Banker Breuer ist eingestellt !

Das Ende seines Prozesses war für Rolf-E. Breuer kurz und teuer. 350.000 Euro muss der frühere Vorstandssprecher der Deutschen Bank zahlen, 250.000 Euro an den Staat und 100.000 Euro an gemeinnützige Organisationen. Das ist der Preis dafür, dass Breuer beim Münchner Landgericht nicht länger auf der Anklagebank sitzen muss. Das Verfahren gegen ihn wegen versuchten Prozessbetrugs in einem früheren Justizstreit wurde am Montag eingestellt.

In welcher Bananenrepublik leben wir eigentlich ? Nicht zum ersten Mal wird ein Verfahren gegen eine Geldbuße eingestellt. Wenn das so weitergeht, werden in Zukunft nur noch Hartz-IV-Empfänger verurteilt. Für mich ist es vollkommen unverständlich, daß ein Angeklagter 350.000,-- € für die Einstellung des Verfahrens zahlt. Wenn die Anklage gegen Herrn Breuer zu Recht besteht, ist eine Einstellung absolut nicht nachvollziehbar, ebenso wie die Tatsache, daß Herr Breuer (oder die Deutsche Bank) 350.000,-- € zahlt, wenn die Vorwürfe gegen ihn unhaltbar sind.

Wenn sich der CSU-Politiker Peter Gauweiler gegen die Einstellung des Prozesses ausspricht, weil es in der Bevölkerung Vorurteile fördert, wenn sich die Reichen vor Gericht freikaufen, dann gebührt ihm meine Hochachtung, sofern er keine eigenen Interessen mit seiner Aussage verfolgt. Im übrigen scheint mir die Wortwahl "Vorurteil" unangebracht, denn lt. Duden hat das Wort Vorurteil die Bedeutung "
einer ohne Prüfung der objektiven Tatsachen voreilig gefasste oder übernommene, meist von feindseligen Gefühlen gegen jemanden oder etwas geprägte Meinung" !

Insofern handelt es sich nicht um ein Vorurteil sondern um eine unter Einbeziehung des gesunden Menschenverstandes gebildete Meinung.