Letzte Änderung: 24.08.2017

Persönliches Leitbild

Wer jetzig Zeiten leben will,
Muß haben ein tapfere Herze,
Es sein der argen Feind so viel,
Bereiten ihm groß Schmerze.
Da heißt es stehen ganz unverzagt
In seiner blanken Wehre,
Daß sich der Feind nicht an uns wagt,
Es geht um Gut und Ehre.
Geld allein regiert die Welt,
Dazu verhilft betrügen;
Wer sich sonst noch so redlich hält,
Muß doch bald unterliegen,
Rechtschaffen hin, rechtschaffen her,
Das sind nur alte Geigen:
Betrug, Gewalt und List vielmehr,
Klag du, man wird dir´s zeigen.
Doch wie´s auch kommt, das arge Spiel,
Behalt ein tapferes Herze,
Und sind der Feind auch noch so viel,
Verzage nicht im Schmerze.
Steh gottgetreulich, unverzagt,
In deiner blanken Wehre:
Wenn sich der Feind auch an uns wagt,
Es geht um Gut und Ehre!



Suchen Sie bei google.de nach “Ethik Moral” und Sie finden ungefähr 1.310.000 Ergebnisse, zumeist wissenschaftliche Abhandlungen.  Die nachfolgende Betrachtung soll jedoch keine wissenschaftliche Definition der beiden Begriffe beinhalten und könnte aus philosophischer Sicht sogar falsch sein, sie soll lediglich meine eigenen Gedanken zum Thema Ethik und Moral wiedergeben.

Immer häufiger muß ich feststellen, daß sich die Wertvorstellungen im Laufe der Jahre wesentlich verändert haben. Werte wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft, Aufrichtigkeit, Rechtschaffenheit, etc., die noch fester Bestandteil meiner Erziehung waren, verlieren zunehmend an Bedeutung oder ihre Bedeutung wird dem täglichen Umgang angepaßt.

Eigenschaften, die Grundvoraussetzung für den Umgang mit anderen und auch die eigene Anerkennung im täglichen Leben waren, sind kaum noch relevant. Personen mit Vorbildfunktion sind heute kaum noch zu finden. Das Erreichen materieller Ziele, unabhängig von der Art und Weise, scheint für viele in unserer Gesellschaft erstrebenswerter. Dabei sollten wir alle überlegen, ob wir nicht schon ebenso denken ! Neigen wir nicht dazu, einem Hartz IV-Empfänger weniger soziale Kompetenz zuzusprechen als einem “erfolgreichen” Manager ?

Wenn Sie heute als Kleinunternehmer bei Ihrer Bank ein Darlehen beantragen möchten, dann ist das einzige Kriterium für eine Zu- oder Absage die Bilanz. Ob die Erträge rückläufig sind, weil Sie ggf. trotz der Wirtschaftskrise versucht haben, Ihrem langjährigen Mitarbeiter den Arbeitsplatz zu erhalten, ist für Ihre Bank nebensächlich. Mit dieser Einstellung sind Sie als Unternehmer bereits gescheitert.

Die Beurteilung unserer Gesellschaft, egal ob im privaten Bereich, ob in der Wirtschaft oder Politik, erfolgt in vielen Fällen fast ausschließlich nach materiellen, weniger nach sozialen Aspekten. Das Verhalten vieler wird ausschließlich durch das Interesse am persönlichen Vorteil beeinflußt. Erschreckend ist dabei, daß dies von fast allen hingenommen wird. Ein Verhalten, das im vorigen Jahrhundert noch den Ausschluß aus der Gesellschaft bedingt hätte, gilt heute als normal.

Wie sonst ist es möglich, daß Beteiligte an Wirtschaftsverbrechen oder Verursacher der Bankenkrise, durch die viele Sparer ihr im Laufe der Jahre mühsam erarbeitetes Vermögen verloren haben, heute noch hohes Ansehen genießen? Wie sonst ist es möglich, daß Banker von Banken, die mit Steuergeldern gerettet wurden, versuchen, Ihre Boni einzuklagen, ohne daß ein Aufschrei durch das Volk geht ?  Wie sonst ist es möglich, daß “Wahlbetrug” mittlerweile nur noch ein Kavaliersdelikt ist, daß Politiker, die nachweislich betrogen haben, bei der nächsten Wahl auch nur eine Stimme bekommen ?

Versuchen wir, unserer Jugend trotz mangelnder Vorbilder klarzumachen, daß Rechtschaffenheit Erfolg nicht ausschließt und daß Erfolg um jeden Preis nicht bei allen unserer Gesellschaft zur Anerkennung führt.

Denken Sie mal drüber nach !



Düsseldorf. Im Kampf gegen Korruption in den eigenen Reihen sind einige Polizeibehörden in NRW womöglich über das Ziel hinaus geschossen: Sie überwachten die privaten Vermögensverhältnisse ihrer Leute – ohne deren Wissen.....Der Personalrat der Kreispolizei Lippe hat das Innenministerium laut Gewerkschaft der Polizei (GdP) jüngst darüber informiert, dass die finanzielle Situation von Polizeibeamten systematisch ausgespäht worden sei.....Hintergrund ist die behördeninterne Regel, dass Beamte in privaten finanziellen Engpässen möglichst nicht in „sensiblen“ Ermittlungen mit hoher Korruptionsanfälligkeit eingesetzt werden sollen.

Hier zweifelt man die charakterliche Zuverlässigkeit von Personen an, die sich aus irgendwelchen Gründen in finanziellen Schwierigkeiten befinden. Wie lange wird es noch dauern, bis Hartz-IV Empfänger grundsätzlich als potentielle Terroristen eingestuft werden ?