Letzte Änderung: 22.08.2017

Nachstehende Mail habe ich am 24. 6. 2017 an den Aufsichtsratsvorsitzenden der Bürgschaftsbank Hessen, Herrn Volker Fasbender, gesendet.
Da mir aus dem vorausgegangenen Schriftwechsel nur die E-Mail-Adresse des Herrn Fasbender als Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) bekannt war, Herr Fasbender diese Tätigkeit aber am 31. Dezember 2016 beendet hat, wurde die E-Mail an die Bürgschaftsbank Hessen GmbH (info@bb-h.de) gesendet.


Diese Mail ist an den Aufsichtsratsvorsitzenden, Herrn Volker Fasbender, gerichtet.
Für eine Weiterleitung oder Angabe der direkten E-Mail-Adresse von Herrn Fasbender wäre ich dankbar.


Sehr geehrter Herr Fasbender,

aufgrund meiner Mail vom 1. 7. 2005 wende ich mich heute nochmals an Sie. Nach Kenntnis der möglichen Förderprogramme für Existenzgründer  sind wir nicht bereit, die Finanzierung der Existenzgründung des Herrn Zengerle kommentarlos hinzunehmen. Da die Bürgschaftsbank Hessen in die Existenzgründung des Herrn Zengerle involviert war, würde mich Ihre Meinung als Aufsichtsratvorsitzender der Bürgschaftsbank Hessen zu dem nachstehend geschilderten Sachverhalt, auch unter Berücksichtigung der Ausfälle der Bürgschaftsbank Hessen, interessieren. Die Finanzierung der Existenzgründung des Herrn Zengerle finden Sie unter nachstehendem Link (Link zur Finanzierung).


Man muß Partei ergreifen. Neutralität hilft dem Unterdrücker, niemals dem Opfer,
Stillschweigen bestärkt den Peiniger, niemals den Gepeinigten !


Vielleicht trägt ja das Zitat von Elie Wiesel dazu bei, daß man sich Gedanken macht, ob die Ignoranz, die uns von vielen Seiten entgegengebracht wurde, angebracht ist. Sicherlich ermuntern die Erfahrungen und die Tatsache, daß wir bis heute von keiner Seite Unterstützung erfahren konnten, niemanden dazu, sich selbständig zu machen.


Der weitere Text ist identisch mit der GESCHICHTE (siehe Rubrik Rechthaberei / Beharrlichkeit)



1. Erinnerung am 01. 07. 2017

2. Erinnerung am 04. 07. 2017

Betreff: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Tue, 4 Jul 2017 19:28:34 +0200
Von: Karl Schaffert
Antwort an: info@karl-schaffert.de
An: info@bb-h.de


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um kurze Mitteilung, ob die an Herrn Volker Fasbender 
gerichtete und an Ihre Mail - Adresse gesandte Mail weitergeleitet wurde.
Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Schaffert


Da ich auch auf diese Mail keine Antwort erhalten habe, habe ich mich mit nachstehender Mail an den Geschäftsführer der
der Bürgschaftsbank Hessen, Herrn Michael Schwarz (schwarz@bb-h.de) gewandt :

Betreff: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Thu, 6 Jul 2017 18:26:40 +0200
Von: Karl Schaffert
Antwort an: info@karl-schaffert.de
An: Schwarz@bb-h.de

Zitat aus meiner Homepage
Rubrik Politik / Der Dummschwätzer :

Ca. drei Minuten nach 14.00 Uhr erschien Herr Pelz und entschuldigte sich bei mir (seinem Auszubildenden !) für die Verspätung. Unmittelbar danach wurde ich in das Geschäftszimmer gerufen. Herr Pelz erhob sich von seinem Sessel, knöpfte sein Jacket zu, kam um den Schreibtisch herum und bat mich, Platz zu nehmen, ging wieder zu seinem Sessel zurück, knöpfte sein Jacket auf und nahm Platz. Auf meine Verwunderung über "solche Gebaren" erklärte er mir, es gäbe eine Form der Höflichkeit, die man jedem Menschen, unabhängig von seiner Funktion, entgegenzubringen habe.



Sehr geehrter Herr Schwarz,

ich weiß, daß mein "Erlebnis" nunmehr fast fünfzig Jahre her ist und daß sich solche Einstellungen (leider) im Laufe der Jahrzehnte geändert haben. Bedauerlicherweise wird heute den moralischen Werten nicht mehr die Bedeutung beigemesssen wie noch vor etlichen Jahren. Leider habe ich auf meine an info@bb-h.de gerichtete Mail weder eine Antwort noch eine Empfangsbestätigung erhalten, obwohl ich die Beantwortung einer Anfrage per Mail auch zu einer "Form der Höflichkeit" zähle.

Aus diesem Grunde wende ich mich heute direkt an Sie mit der Bitte, meine nachstehende Mail zu beantworten. Vielen Dank im voraus.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bitte um kurze Mitteilung, ob die an Herrn Volker Fasbender gerichtete und an Ihre Mail - Adresse gesandte Mail weitergeleitet wurde. Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Schaffert

Daraufhin erhielt ich folgende Antwort :

Betreff: Automatische Antwort: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Thu, 6 Jul 2017 16:26:51 +0000
Von: Schwarz, Michael
An: Karl Schaffert

Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Ich bin ab dem 14.07.2017 wieder für Sie zu erreichen. In der Zwischenzeit wenden Sie sich in dringenden Fällen bitte an unser Sekretariat, Frau Wittmann, per E-Mail unter wittmann@bb-h.de oder telefonisch unter 0611/ 15 07 25. Anderenfalls werde ich Ihre E-Mail nach meiner Rückkehr beantworten. Sie wird nicht automatisch weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schwarz
Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 15 07 26
Fax 0611 / 15 07 22
schwarz@bb-h.de


Meine Mail vom 6. Juli wurde am Donnerstag, dem 14. Juli 2017 11:50:37 gelesen. Unmittelbar darauf erhielt ich nachstehende Antwort :

Betreff: AW: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Fri, 14 Jul 2017 10:46:04 +0000
Von: Schwarz, Michael
An: info@karl-schaffert.de


Sehr geehrter Herr Schaffert,
gut, dass Sie nachfragen. Ihre E-Mail ist in der Tat nicht bei uns angekommen. Vielleicht hat unsere Firewall sie herausgefiltert. Am besten Sie schicken Sie noch einmal an meine E-Mail-Adresse, zur Sicherheit einmal mit Anhang und einmal ohne Anhang.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schwarz
Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 15 07 26
Fax 0611 / 15 07 22
schwarz@bb-h.de


Ich habe daraufhin die ursprüngliche Mail nochmals mit nachstehendem Text an Herrn Schwarz gesendet :

Betreff: Re: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Fri, 14 Jul 2017 13:04:28 +0200
Von: Karl Schaffert
Antwort an: info@karl-schaffert.de
An: Schwarz, Michael


Sehr geehrter Herr Schwarz,

danke für Ihre schnelle Antwort. Es scheint mir ungewöhnlich, daß eine an info@bb-h.de gerichtete Mail (ohne Anhang) herausgefiltert wird, es sei denn, Mails mit Absender "schaffert" werden grundsätzlich als "SPAM" eingestuft. Mit getrennter Mail sende ich Ihnen das an Herrn Fasbender gerichtete Schreiben nochmals an Ihre persönliche Mail-Adresse.
Nochmals vielen Dank, daß Sie so kurzfristig nach Ihrer Rückkehr geantwortet haben.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert

Der Eingang der beiden Mails wurde mir am 14. 7. 2017 13:29 Uhr bestätigt, wofür ich mich selbstverständlich unmittelbar bedankt habe.
Da ich bis zum 21. 7. keine Antwort von Herrn Fasbender erhalten habe, habe ich am 21. 7. 9:30 Uhr nachgefragt, ob meine Mail an Herrn Fasbender weitergeleitet wurde, was mir bereits um 9:30 Uhr mit nachstehender Mail bestätigt wurde :


Betreff: AW: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Fri, 21 Jul 2017 07:33:18 +0000
Von: Schwarz, Michael
An: info@karl-schaffert.de


Sehr geehrter Herr Schaffert,
Herr Fasbender hat Ihre E-Mail selbstverständlich unverzüglich von mir erhalten. Er hat sich hier bereits nach dem Sachverhalt erkundigt und will Ihnen sehr kurzfristig antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Schwarz
Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 15 07 26
Fax 0611 / 15 07 22
schwarz@bb-h.de


Anmerkung :
Sicherlich ist allgemein bekannt, daß ich auch gegen Widerstände meine Meinung offen vertrete. Daß bei meiner Meinungsbildung mein persönliches Rechtsempfinden eine wesentliche Rolle spielt, gebe ich gerne zu. Dabei lege ich jedoch Wert darauf, daß positive und negative Erfahrungen gleichermaßen Berücksichtigung finden. Obwohl meine Erfahrungen mit der Bürgschaftsbank in der Vergangenheit nicht immer positiv waren, war ich doch erfreut über den mit Herrn Schwarz in den letzten Wochen geführten Schriftwechsel. Entgegen unserer Erfahrungen bei einer Vielzahl von Kontakten wurden die an schwarz@bb-h.de gerichteten Mails ausnahmslos kurzfristig und freundlich beantwortet.


Am 26. 7. 2017 erhielt ich folgende Mail von Herrn Schwarz

Betreff: AW: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Wed, 26 Jul 2017 14:25:32 +0000
Von: Schwarz, Michael
An: info@karl-schaffert.de

Sehr geehrter Herr Schaffert,

beigefügt erhalten Sie das Schreiben von Herrn Fasbender, unserem Aufsichtsratsvorsitzenden.

Mit freundlichen Grüßen
Michael Schwarz
Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 15 07 26
Fax 0611 / 15 07 22
schwarz@bb-h.de




zum Lesen bitte anklicken


Zur Beruhigung werde ich das Schreiben auf mich einwirken lassen und zu gegebener Zeit darauf antworten !

Bei unmittelbarer Beantwortung des Schreibens hätte man die Antwort ggf. als unhöflich empfinden können. Nachdem ich jedoch das Schreiben des Herrn Fasbender mehrfach gelesen habe, habe ich mich, trotz aller Verärgerung, entschlossen, zu den einzelnen Punkten Stellung zu nehmen.


Ich habe deshalb die Mail des Herrn Schwarz mit dem Schreiben des Herrn Fasbender -wie folgt- beantwortet.

Betreff: Re: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Sat, 29 Jul 2017 10:47:01 +0200
Von: Karl Schaffert
Antwort an: info@karl-schaffert.de
An: Schwarz, Michael


Sehr geehrter Herr Schwarz,

vielen Dank für Ihre Mail mit dem Schreiben des Herrn Fasbender. Die Antwort habe ich auf meiner Internet-Seite eingestellt. Sie kann ab Montag, dem 31. 7. 2017 unter nachfolgendem Link nachlesen werden :

Fasbender BB-H

Für eine Weiterleitung dieser Mail an Herrn Fasbender wäre ich Ihnen dankbar. In diesem Zusammenhang möchte ich mich bei Ihnen trotz der Antwort des Herrn Fasbender nochmals ausdrücklich für den freundlichen Schriftverkehr bedanken.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert


Nachstehend die Beantwortung des Schreibens des Herrn Fasbender :


Sehr geehrter Herr Fasbender,

vielen Dank für Ihr Schreiben, wenn es auch sehr lapidar ausgefallen ist. Ich hätte mir gewünscht, Sie hätten sich etwas mehr mit der Geschichte beschäftigt, die detalliert auf meiner Homepage nachzulesen ist.

Auf meine persönliche Existenzgründung im Jahre 1984 möchte ich hier nicht eingehen, obwohl das Verhalten der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg auch hier in keiner Weise mit dem Begriff ANSTAND in Verbindung gebracht werden kann.


Bezugnehmend auf Ihre grenzwertige Formulierung, daß "sich in der Folgezeit die Geschäfte nicht so führen ließen, daß die erwirtschafteten Mittel ausreichten, alle finanziellen geschäftlichen Verpflichtungen fristgerecht zu erfüllen", weise ich darauf hin, daß die Firma S&Z Waffenhandel GmbH weder in der Lage war, Einfluß auf das Vertriebssystem der Deutschen Bundesbahn zu nehmen und auch keinen Einfluß auf die nachgewiesenen Planungsfehler des Architekten hatte.


Die entsprechenden Passagen habe ich deutlich gemacht. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, daß die Bürschaftsbank Hessen zu der negativen Entwicklung einen wesentlichen Beitrag geleistet hat. Ich verweise dazu auf nachstehende Seiten meiner Homepage :


Die von Ihnen erwähnte Aufgabe der Bürgschaftsbank ist mir bekannt. Schließlich gibt es auf der Seite www.bb-h.de einen sehr interessanten Blog. Inwieweit die Bürgschaftsübernahme im Falle des Hern Zengerle dazu beigetragen hat, günstige Finanzierungsmittel von der Bank zu erhalten, ist
von mir nicht nachvollziehbar. Die Finanzierung können Sie nachstehender Seite entnehmen :

FINANZIERUNG EXISTENZGRÜNDUNG MARCO ZENGERLE


Aber vielleicht können Sie in Erfahrung bringen und mir mitteilen, in welcher Höhe ungünstige Finanzierungsmittel bei der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg verzinst werden. Wenn Sie sich über zinsgünstige Finanzierungsmittel informieren wollen, empfehle ich Ihnen die Kontaktaufnahme mit dem Berater beim BMWi, Herr Holger Richter. Herr Richter verfügt über die Kompetenz, Ihnen entsprechend günstige Fördermittel zu erläutern.


Es hätte Ihnen besser gestanden, die Bemerkung , daß sich in der Folgezeit die Geschäfte nicht so führen ließen, daß die erwirtschafteten finanziellen Mittel nicht ausreichten, zu unterlassen. Bevor Sie sich zu einer solchen Bemerkungen hinreißen lassen, können Sie sich anhand des RKW-Gutachtens aus dem Jahre 2004 über die Differenzen zwischen Planung und der tatsächlichen Umsetzung informieren. Das Gutachten liegt der Bürgschaftsbank Hessen GmbH vor.

Nachstehend die Umsatz und Rohertragsentwicklung der Firma ZRC Zengerle e.K.
(Auszug aus dem Schreiben an den Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Herrn Rainer Brüderle)


Jahr
Umsatz T€
Rohertrag T€
2006
342
60
2007
611
129
2008
806
189



Diese Zahlen wurden nicht aufgrund der von Ihnen unterschwellig erwähnten Mißwirtschaft erzielt, sondern nur durch den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten und zuverlässige Belieferung des Fachhandels. Die weiter zunehmende Anzahl der Kunden war auch die Ursache für die Interventionen eines Mitbewerbers. Mit einem entsprechenden Entgegenkommen der Hausbank hätte Herr Zengerle  auf die dadurch entstandenen Probleme eingehen und die Insolvenz vermeiden können. Es scheint jedoch so, daß diese Situation der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg gelegen kam, um die widerwillig gewährte Finanzierung zu beenden. Was die Sparkasse dazu bewogen hat, die Aussetzung einer Rate von 50 % zu bestätigen und nach Empfehlung der Bürgschaftsbank Hessen GmbH, die Rate komplett auszusetzen, die Zusage zurücknahm, kann sicherlich nur die Bürgschaftsbank Hessen GmbH beurteilen. Eine Würdigung der Bürgschaftsbank Hessen GmbH ist bei einem solchen Verhalten nicht erkennbar.  

Für mich ist es nicht nachvollziehbar, daß Existenzgründer mit erhöhten Zinsbelastungen in die Insolvenz getrieben werden und die beteiligten Banken dafür entschädigt werden. Sicherlich sind Ihnen sowohl die Dresdner Bank als auch die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg dankbar, daß Sie, gemeinsam mit den Rückbürgen, Zahlungen an diese Kreditinstitute geleistet haben.

Unverständlich für mich ist, daß bei allen Vorteilen, die die Banken durch Übernahme einer Ausfallbürgschaft haben (siehe BB-H-Blog) die Bürgschaftsbank Hessen GmbH nicht in der Lage ist, Einfluß auf die Konditionen zu nehmen. Schließlich muß die Bürgschaftsbank Hessen gemeinsam mit dem Bürgschaftsausschuß und den Rückbürgen für sich Chancen und Risiken abwägen (Zitat aus Ihrem Schreiben vom 1. Juli 2005). Daß die Verzinsung einen erheblichen Einfluß auf Chancen und Risiken eines Vorhabens hat, ist Ihnen sicherlich verständlich.

Ebenso unverständlich ist die Tatsache, daß unter den vorgenannten Kriterien (Abwägung von Chancen und Risiken) der Bürgschaftsausschuß der Übernahme einer Ausfallbürschaft zustimmt, die Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg aber die Bürgschaft nicht annimmt (Schreiben vom 7. 6. 2005), es sei denn, man hat Zweifel an der Kompetenz des Bürgschaftsausschusses oder es liegen andere, uns nicht bekannte, Gründe vor. Die Quoten für die Verbürgung der Betriebsmittel sollten der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg bekannt sein.

Ihre Ironie, daß wir nach dem Scheitern nun mit finanziellen Einschränkungen leben müssen, ist absolut unangebracht und auch weder für mich noch für Frau Zengerle oder Herrn Zengerle bedeutsam. Ich habe seit meiner Existenzgründung 1979 mit den für Existenzgründern üblichen Einschränkungen leben müssen und habe auch kein Problem, dies weiterhin zu tun.

GESCHICHTE


Auf ein Einkommen wie das eines Vorstands- oder Aufsichtsratsvorsitzenden (laut CORRECT!V Gehalt des Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg 2014 307.500,-- EURO) sind wir aufgrund unseres Lebensstandards nicht angewiesen.

Sie sind einer der wenigen, die nicht verstanden haben, daß es hier um Gerechtigkeit und nicht um persönliche Einschränkungen geht.

Es steht aufgrund unserer letzen Serienmail nach der Sommerpause ein Bericht eines namhaften Fernsehsenders an, zu dem wir Sie gerne einladen würden. Dabei hätten Sie oder ein Mitarbeiter der Bürgschaftsbank Hessen GmbH die Möglichkeit, Ihre Sicht der Dinge wesentlich detallierter darzustellen.

Nachsatz zur Mail : Dieser Satz wurde nicht an Herrn Fasbender gesendet, aufgrund der Bemerkung, daß wir nunmehr mit finanziellen Einschränkungen leben müssen, finde ich ihn aber doch erwähnenswert, auch wenn er nachstehend in abgewandelter Form zitiert wird :

Der schöne Frühling lacht uns, uns lacht das Ährenfeld,
wir sind nicht auf Lug und Trug erpicht und wir wünschen uns nicht nur Geld.


Den Originaltext finden Sie unter der Rubrik Ethik und Moral / Tugenden (LINK) !

Am 3. 8. 2017 erhielt ich nachstehende Antwort :

Betreff: AW: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Thu, 3 Aug 2017 08:14:44 +0000
Von: Seel, Baerbel
An: info@karl-schaffert.de


Guten Morgen Herr Schaffert.
Ich möchte Sie kurz informieren. Unser Geschäftsführer, Herr Sven Volkert, hat Ihre E-Mail an Herrn Fasbender gestern weitergeleitet.

Mit freundlichen Grüßen

Baerbel Seel
Sekretariat der Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden



Anmahnung vom 17. 8. 2017

Betreff: Re: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Thu, 17 Aug 2017 19:31:08 +0200
Von: Karl Schaffert
Antwort an: info@karl-schaffert.de
An: volkert@bb-h.de
Kopie (CC): Seel, Baerbel


Sehr geehrter Herr Volkert,

Frau Seel hat mir mit nachstehender Mail mitgeteilt, daß Sie meine E-Mail an Herrn Fasbender weitergeleitet haben.
Wissen Sie oder können Sie in Erfahrung bringen, ob Herr Fasbender beabsichtigt, meine E-Mail zu beantworten ?
Für Ihre Bemühungen und Ihre Nachricht danke ich im voraus.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert

Der Empfang meiner Mail wurde mir am Freitag, dem 18. August 2017, 8:39 Uhr, bestätigt.


Am 22. 8. erhielt ich nachstehende Mail von Herrn Volkert :


Betreff: AW: Meine Mail an Herrn Volker Fasbender
Datum: Tue, 22 Aug 2017 09:17:47 +0000
Von: Volkert, Sven <Volkert@bb-h.de>
An: info@karl-schaffert.de <info@karl-schaffert.de>
Kopie (CC): Schwarz, Michael <Schwarz@bb-h.de>

Sehr geehrter Herr Schaffert,

vielen Dank für Ihre Nachricht.
Wir haben zwischenzeitlich mit Herrn Fasbender sprechen können.

Da es in der Angelegenheit keine neuen Erkenntnisse gibt, hat er kein Antwortschreiben vorgesehen.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Volkert
Geschäftsführung
Bürgschaftsbank Hessen GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 9
65189 Wiesbaden

Telefon 0611 / 15 07 50
Fax 0611 / 15 07 22
volkert@bb-h.de



Ich habe diese Mail am 22. 8. 2017, wie nachstehend, beantwortet :



Sehr geehrter Herr Volkert,

vielen Dank für Ihre Nachricht, obwohl ich mit der Aussage des Herrn Fasbender, daß es keine neuen Erkenntnisse gibt, nicht übereinstimme.
Vergleicht man die Ausführungen der Seite der Bürgschaftsbank Hessen GmbH mit unseren Erfahrungen, hätte man sicherlich zu Erkenntnissen kommen können, die Herrn Fasbender anscheinend verborgen geblieben sind.

Allein bei aufmerksamer Kenntnisnahme unserer Ausführungen, insbesondere auch der angeführten Links, ist ersichtlich, daß uns, im Gegensatz zu seiner Stellungnahme, ein erhebliches Maß an Willkür und Ungerechtigkeit widerfahren ist, gegen das wir uns bis zum letzten Atemzug mit allen Mitteln auflehnen werden.

Viele Grüße aus Bad Hersfeld
Karl Schaffert